Umwelt / Energie

 


Umwelt / Energie

< Zurück zur Übersicht

Austausch alter Heizkessel

Alte Heizkessel nutzen den Brennstoff oft nur zu 60 - 70 % aus. Das Maß für die Ausnutzung des Brennstoffs ist der sogenannte Wirkungsgrad. Moderne Heizkessel arbeiten mit Wirkungsgraden von über 90 %. Bis zu einem Drittel läßt sich der Brennstoffver-
brauch senken, wenn Heizkessel und Brenner ausgetauscht werden. Gleichzeitig tun Sie etwas für den Umweltschutz. Durch die bessere Verbrennung verringert sich der Schadstoffausstoß.

Für eine Entscheidung zum Kesselaustausch helfen Ihnen folgende Punkte:


Alter des Heizkessels

Heizkessel wurden in den letzten Jahren konstruktiv erheblich verbessert. Kessel die 15 Jahre oder länger im Einsatz sind, arbeiten weder wirtschaftlich noch umweltfreundlich. Früher legte man wegen der geringen Brennstoffkosten wenig Wert auf die Energieausnutzung. Viele dieser Kessel sind zudem Umstell- oder Wechselbrandkessel. Sie waren für den Betrieb mit verschiedenen Brennstoffsorten (Gas, Öl, feste Brennstoffe) konstruiert und nutzen deshalb keinen der Energieträger optimal aus. Diese Kessel sind zwangsläufig eine Kompromißlösung mit niedriger Energieausbeute.


Größe des Heizkessels

Alte Heizkessel sind in der Regel zu groß ausgelegt. Um sicher zu gehen, wurde der Kessel früher meist eine Nummer größer gewählt. Leider ist das in einigen Fällen auch heute noch so. Lassen Sie deshalb möglichst den Wärmebedarf Ihres Hauses bestimmen, bevor ein neuer Kessel eingebaut wird. Zu große Kessel kühlen schnell ab (Oberflächenverluste) und haben eine schlechtere Verbrennung. Ob der Heizkessel die richhge Größe hat, läßt sich überschlägig an der Laufzeit des Brenners beurteilen. Der Brenner muß mindestens 1600 bis 2000 Stunden im Jahr laufen. Kürzere Laufzeiten im Jahr deuten auf einen zu groß dimensionierten Kessel hin. An besonders kalten Tagen sollte der Kessel fast ständig in Betrieb sein.


Art der Warmwasserbereitung


Häufig ist der Warmwasserspeicher noch im Heizkessel eingebaut. Er wird ständig vom heißen Kesselwasser umspült. Es gibt keine Möglichkeit, die Warmwassertemperatur zu regeln. Und wird während der Sommermonate nur Warmwasser benötigt, arbeitet die Heizungsanlage besonders unwirtschaftlich. Ihr Nutzungsgrad liegt dann oft nur bei 20 %.


Temperatur im Heizkeller

Zu hohe Raumtemperaturen im Heizkeller sind meist ein deutliches Signal für die schlechte Qualität des Heizkessels. Raumtempe-
raturen über 15°C weisen darauf hin, daß viel Wärme ungenutzt über die Kesseloberfläche verloren geht.

Neue Kessel verfügen über eine moderne elektronische Regelung. Für den Austausch Ihres alten gegen einen modernen energie-
einsparenden Kessel sprechen vor allem zwei Gründe:

- die verbesserte Brennstoffnusnutzung und
- die verbesserte Regelung der Heizungsanlag


Kosten

Die Kosten betragen in der Regel ca. 3.000 bis 5.000 € je nach Kesseltyp, Heizungsanlage und baulichen Gegebenheiten für Austausch von Brenner und Kessel incl. Demontage des alten Kessels.

Hinweise:


 
Lassen Sie in Ihre Anlage einen Betriebsstundenzähler einbauen. Damit können Sie die Laufzeit des Brenners kontrollieren. Häufig werden Sie feststellen, daß der alte Kessel um die Hälfte zu groß ist.

 
Für Ein- und Zweifamilienhäuser reicht oft eine Kesselleistung von
20 bis 25 kW aus.

 
Die Leistung Ihres Heizkessels steht auf dem Typenschild: 1.000 kcal/h entsprechen einer Leistung von 1,16 kW.

Kessel und Brenner sollten stets zusammen ausgetauscht werden. Nur so erhalten Sie ein optimal aufeinander abgestimm-
tes System. Nur ein neuer Brenner bringt zumeist keine große Energieeinsparung, denn ein alter und zu großer Kessel bleibt auch mit neuem Brenner weiterhin ein Energieverschwender.


Berechnung des Kessels

Die richtige Größe des Heizkessels kann überschlägig auch folgen-
dermaßen berechnet werden:


Wohnfläche x spezifischer Wärmebedarf = Kesselleistung


Der spezifische Wärmebedarf (Wärmedarf je m² Wohnfläche) liegt bei älteren Einfamilienhäusern (Baujahren vor 1977) zwischen
100 und 150 W/m² (Watt je m² Wohnfläche).
Rechnen Sie mit 130 W/m²!

Berechnungsbeispiel:

Wohnfläche 150 m²
spezifischer Wärmebedarf 130 W/m²
Berechnung Q = 150 m² x 130 W/m²
benötigte Kesselleistung Q = 19.500 W
entspricht ca. 20 kW

Im vorliegenden Fall würde ein Kessel mit einer Leistung von
20 kW genügen.

< Zurück zur Übersicht